Handball-Turnier 2013

 

27. Kleinfeld Handball-Turnier

für Damen-, Herren- und Jugendmannschaften

um den Gerken’s-Cup

 

oder

im diesem Jahr war alles etwas anders

 

 

Auch im Frühjahr dieses Jahres war in Uphusen, wie in den 26 Jahren zuvor, wieder Handball-Turnier. Doch in diesem Jahr war Vieles etwas anders als in den Jahren zuvor. Zumindest habe ich das so empfunden. Dies hatte mehrere Gründe, auf die ich später noch eingehen werde. Ich möchte, nach meinen mehr als 20 Jahren Aktivität in Sachen Spielplanerstellung, Kampfgericht und Ergebnisdienst, diese Veränderungen zum Anlass für eine vielleicht etwas persönliche Einleitung zum Turnierbericht nehmen. Wenn der eine oder andere Leser diesen Abschnitt langweilig oder gar unpassend finden sollte, bitte ich ihn das zu verzeihen. Im zweiten Abschnitt geht es dann nur noch um die Ergebnisse.

 

Ein Grund dass in diesem Jahr alles etwas anders war, ist der krankheitsbedingte Ausfall unseres langjährigen Chef-de-Turnier Gerd. Wenn auch die meisten anderen Organisatoren wieder zur Verfügung standen, lag die Hauptverantwortung jetzt auf anderen Schultern. Durch das gemeinsame Anpacken und vor allem viel Kommunikation der Beteiligten haben wir doch, wie ich meine, ein ganz brauchbares Turnier auf die Beine gestellt. Mann ist doch immer wieder überrascht wie viele Kleinigkeiten jeder Einzelne erledigt ohne diese Kleinigkeiten großartig zu dokumentieren oder an die große Glocke zu hängen. Wenn sie dann von jemand anderem erledigt werden müssen, kann das ganz schön schwierig werden.

 

Der Eintritt des Uphuser Handball-Turniers in das Internet-Zeitalter war ein weiterer Grund warum in diesem Jahre vieles etwas anders war. Die Kommunikation über die Wolken des Internets verlangt von vielen Beteiligten doch eine gewisse Umstellung. Vor allen wenn sich die Benutzung von Papier, Brief und Telefon seit Jahren eingeschliffen hat. Kleine und auch größere Pannen sind da sicher nicht ungewöhnlich. Ich denke aber, dass der Einsatz von moderneren Verfahren der richtige Weg ist. Vielleicht müssen sich einige Kleinigkeiten noch verbessern, aber wir sollten so weiter machen.

 

In diesem Jahr wurde ein Trend sehr deutlich. Das Jugend-Turnier, das vor einigen Jahren als Anhängsel des Damen- und Herren-Turnier eingeführt wurde, ist mittlerweile das Hauptevent des Wochenendes. Mit 57 gemeldeten Jugendmannschaften ist unser Jugendturnier zu einem der größten, wenn nicht gar dem größten nach dem „Tag der Handballjugend“, Handball-Turnier der Umgebung geworden. Während die Zahl der teilnehmenden Mannschaften bei den Damen und Herren von Jahr zu Jahr weiter zurück gehen, steigen sie in der Jugend kontinuierlich an. Und ich hoffe und glaube dass dieser Trend auch in den nächsten Jahren anhält. Mit der JSG Wilhelmshaven, dem DSC Oldenburg und dem TuS Bergen waren in diesem Jahr drei auswärtige Vereine mit einer größeren Zahl von Jugendmannschaften angereist. Und was noch wichtiger ist, diese Vereine wollen gerne wieder kommen.

 

Und dann war da noch das Wetter. Da der Wetterbericht in den Tagen vor dem Turnier nichts wirklich Gutes voraussagte, rechnete eigentlich jeder mit vereinzelten Absagen von Mannschaften. Was dann aber kam war schon eine Art Chaos. Eine von 20 Damen- und Herren-Mannschaften, die am Samstag nicht erschien, konnte spielplantechnisch noch ganz gut verkraftet werden. Als am Sonntag von 57 Jugend-Mannschaften aber 18 abgesagt hatten oder, was viel schlimmer ist, einfach nicht erschienen sind, war eine komplette Neuerstellung des Spielplans unumgänglich. Nachdem unter Hochdruck und unter den pausenlosen Fragen von Eltern, Betreuern und manchmal auch Kindern, wann es denn endlich losgehe, ein neuer Spielplan auf die Beine gestellt war konnte das Turnier mit nur einer halben Stunde Verzögerung beginnen.

 

Ergebnisse des Handball-Turniers

Das am Freitagabend stattfindende Mixed-Turnier wurde auch in diesem Jahr wieder in der Halle durchgeführt. Da nur sechs Mannschaften teilnahmen wurde in einer Gruppe Jeder gegen Jeden gespielt. Wie im vergangenen Jahr konnte sich die Mannschaft von Cosmos Gerken als Sieger durchsetzen. Auch wenn die Truppe einen Teil ihrer Spiele in Kellner-Schürzen bestritt, ist es ihr als erster Mannschaft gelungen den Pokal zu verteidigen. Den zweiten Platz belegte die Feuerwehr Uphusen vor der Spaßgruppe. Der vierte Platz ging an eine gemischt Oldie-Truppe vom ATSV 1860 und Werder Bremen. Die BKK Atlas konnte den fünften Platz vor den Uphuser Fußballern, die sich mit ein paar Aktiven der Uphuser Handball-Damen verstärkt hatten, erringen. Leider gab es an diesem Abend auch Kritik von einigen Teilnehmern. Es wurde bemängelt, dass in manchen Mannschaften nur aktive Handballer, die das Turnier zum Teil sehr ernst nehmen, mitspielen. Hier sollte vielleicht mal über eine Regeländerung nachgedacht werden.

 

Obwohl das Damen- und Herren-Turnier am Samstag bei recht gutem Wetter begann, meinte es der Wettergott in diesem Jahr nicht so gut mit uns. Am Ende der Vorrunde setzte Regen ein. Der Platz war innerhalb kurzer Zeit so durchweicht, das ein geregeltes Spiel kaum noch möglich war. Nach der Vorrunde wurden darum nur noch die ersten sechs Plätze in drei Endspielen der Gruppenersten ausgespielt. Somit gab es, im Gegensatz zu den letzten Jahren. Kein A- und B-Turnier.

 

Im Endspiel der Herren konnte sich Tipi Town Grünheide, wie sich der Grünheider SV jetzt wohl nennt, mit 7 zu 5 gegen die erste Mannschaft des Gastgebers durchsetzten. Dritter wurde der DSC Oldenburg mit einem 5 zu 4 Sieg über OT Bremen. Der zweite Verein, der trotz des Wetters eine längere Anreise nicht scheute, wurde mit dem fünften Platz belohnt. Der TuS Hasseldieksdamm-Mettenhof setzte sich mit 4 zu 3 gegen die Nachbarn von der SG Bremen Ost durch.

 

Die Uphuser Damen, die insgesamt mit vier Mannschaften angetreten waren, hielten sich im Endspiel nicht so zurück wie ihre männlichen Kollegen und gewannen das Turnier durch ein 4 zu 2 über die SG Findorff. Dritter wurde die HSG Verden Aller durch ein 6 zu 2 gegen OT Bremen. Den Fünften Platz sicherte sich Tipi Town Grünheide durch einen 5 zu 1 Sieg über die Uphuser Reserve.

 

Da der Regen auch nach Ende der Spiele nicht nachließ musste die Siegerehren im Festzelt durchgeführt werden. Hier fand am Abend auch die traditionelle Blauweiße Nacht statt. Trotz schlechtem Wetter haben sich die Teilnehmer nicht die gute Laune verderben lassen und bis in den Morgen gefeiert.

 

Der Sonntagmorgen ließ für das Jugend-Turnier zunächst nichts Gutes erwarten. Es regnete immer noch. Doch rechtzeitig zum Turnierbeginn wurde es trocken und der Platz war bespielbar. Während des gesamten Spielbetriebs blieb es dann auch trocken. Erst am Ende der Siegerehrung wurde es wieder ungemütlich. Durch die Absagen, beziehungsweise das Nichterscheinen von 18 Mannschaften waren noch vor Turnierbeginn umfangreich Änderungen des Spielplans notwendig.

In einigen Spielklassen waren leider nur zwei oder drei Mannschaften angetreten, so dass die Teams mehrfach gegeneinander spielten.

 

Bei den kleinsten, den Minis, waren nur drei Mannschaften angetreten. Hier konnten sich die Gastgeber gegen die Zweite und die Erste Mannschaft des TSV Daverden durchsetzen und wurden Turniersieger. In der Klasse der weiblichen Jugend E waren sogar nur zwei Mannschaften anwesend. Turniersieger wurde die SG Bremen Ost durch zwei Siege über die Gastgeber.

Die gleichalterigen Jungen waren mit 7 Mannschaften wesentlich stärker vertreten. Es wurde in der Vorrunde in zwei Gruppen gespielt. Anschließend wurde mit Halbfinalen und Endspielen der Sieger ermittelt. Auch der fünfte Platz wurde ausgespielt. Turniersieger wurde die SG Achim-Baden durch einen 4 zu 3 Endspielerfolg über den TuS Bergen, dem die SG in der Vorrunde noch den Gruppensieg überlassen musste. Dritter wurde der ATSV Habenhausen durch eine 2 zu 1 Sieg über den TSV Bassen. Der TB Uphusen wurde vor dem TV Scheeßel und der SG Bremen Ost Fünfter.

 

Noch zwei Mannschaften mehr waren in der Spielkasse der weiblichen Jugend D erschienen. Leider konnte der Gastgeber hier keine Mannschaft melden. Auch in dieser Klasse wurde in der Vorrunde in zwei Gruppen gespielt. Anschließend wurde mit Halbfinalen und Endspielen der Sieger ermittelt. Auch der fünfte Platz wurde ausgespielt. Turniersieger wurden die Mädchen vom SV Werder Bremen, die die Vorrunden-Gruppe souverän mit 8 zu 0 Punkten und 33 zu 0 Toren abgeschlossen hatten. Werder siegte im Endspiel mit 5 zu 2 über die JSG Wilhelmshaven. Im Spiel um den dritten Platz siegte der TV Scheeßel mit 6 zu 2 über den TuS Bergen. Fünfter wurde die zweite Mannschaft vom TV Scheeßel durch ein 3 zu 2 über die zweite Mannschaft von Werder Bremen.

 

Zum Turnier der männlichen Jugend D waren 5 Mannschaften angereist. Es wurde in einer Gruppe gespielt. Turniersieger wurde die JSG Wilhelmshaven vor dem ATSV Habenhausen und dem DSC Oldenburg. Der Gastgeber konnte den vierten Platz vor dem TSV Bassen erringen.

 

Da nur drei Mannschaften angereist waren spielte die weibliche Jugend C in einer Dreiergruppe. Es wurden jeweils Hin- und Rückspiel ausgetragen. Turniersieger wurden die Mädchen von der SG Findorff vor zwei Mannschaften aus der Heide, dem TuS Bergen und dem TuS Hohne-Spechtshorn. Die männlichen Altersgenossen waren mit vier Mannschaften vertreten. Leider war hier, wie bei den gleichalterigen Mädchen, keine Uphuser Mannschaft am Start. Turniersieger wurde der ATSV Habenhausen vor der JSG Wilhelmshaven. Den dritten Platz belegte der DSC Oldenburg vor der HSG Verden Aller.

 

Die weibliche Jugend B war mit vier Mannschaften vertreten. Es konnte sich der TV Scheeßel vor dem TB Uphusen durchsetzen. Dritter wurde der DSC Oldenburg vor dem MTV Riede. Die männlichen Altersgenossen konnten lediglich zwei Mannschaften aufbieten. Hier setzte sich die HSG Verden Aller in zwei Spielen gegen die HSG Schwanewede-Neuenkirchen durch.

 

 

Abschließend möchte ich mich im Namen aller Uphuser Handballer und ihrer Gäste bei den Organisatoren, den Helfern, den teilnehmenden den Mannschaften den Sponsoren und vor allen den Schiedsrichtern bedanken. Ich hoffe im nächsten Jahr sind alle wieder dabei. Auch in den kommenden Jahren braucht ein erfolgreiches und starkes Turnier ein starkes Team.

 

Hans-Walter Wilke